The Art of Electronic Music

Mathew Brabham / Live Act / Dub-Techno, Tech-House, Deep-House

Biographie:

Hinter Mathew Brabham steckt der Komponist und Produzent Mathias Teichmann.

Mathias wurde 1980 in Jena geboren und wuchs in einer kleinen idyllischen Stadt namens Bad Lobenstein auf. Bereits im Alter von 13 Jahren experimentierte er zusammen mit einem seiner besten Freunde an verschiedenen Musikprogrammen und so entstand seine große Leidenschaft für das produzieren von elektronischer Musik. Er verbrachte unzählige Stunden vor dem Computer und lernte Schritt für Schritt die Programme zu bedienen und Techniken im komponieren und arrangieren von Musik.

1996 war es dann soweit, Mathias und Marcel gingen mit ihrem Live Act NO-VATION an die Öffentlichkeit und bestritten ihre ersten Live Gigs. Bei Veranstaltungen, die sie selbst organisierten, sammelten sie ihre ersten Bühnenerfahrungen. Richtig los ging es für die Beiden als sie 1997 die Chance bekamen, auf einem großen Rave, der Groove Up, in der Freiheitshalle in Hof zu spielen. In deren Umfang erschien auch eine Compilation, auf der neben Ihnen, größen wie Casseopaya und N-SON-X ihre vertreten waren. Trotz der frühen Spielzeit bei diesem Event, brachten sie das Publikum zum Kochen, was dem Veranstalter nicht verborgen blieb und so folgten unzählige Auftritte der Beiden. Unter anderem bei Partys des damals sehr angesagten Technoradiosenders EVOSONIC, sowie eine weitere Compilation namens Hot House. Unter anderem spielten Marcel und Mathias mit DJ Größen wie DJ Taucher (einem Trance Urgestein, mit einigen Charterfolgen in den 90ern wie z.B. Infinity), DJ Tanith (von Westbam´s Label Low Spirit), Marco Zafferano, (vom legendären Label Harthouse) und vielen mehr. Der Höhepunkt für die Beiden, die Veröffentlichung ihrer ersten eigenen Platte, Trepitation EP, auf dem Label Toxic Records. Aus räumlichen Gründen trennte sich 2002 der Weg der Beiden und das Projekt NO-VATION wurde schweren Herzens auf Eis gelegt.

Nach einer künstlerischen Schaffenspause und mit neuem Equipment begann Mathias 2007 wieder mit dem produzieren. Nach einer langen und kreativen Zeit im Studio und Zahlreichen entstandenen Tracks, war es nun an der Zeit, diese der Öffentlichkeit zu präsentieren und so gründete Mathias 2009 sein erstes Label, City of Drums auf dem er nun seine Solo Produktionen, unter seinen neuen Projekten, The Electronic Advance und Mathew Brabham veröffentlicht. 2010 Erschien dann auch die erste Single, „Munich Airport“, unter seinem Pseudonym The Electronic Advance. Es folgten weitere Singles unter diesem Projekt wie z.B. Calling you und Electro Funk, letzterer stieg in Kenia in den iTunes Charts ein und hielt sich dort über 10 Monate. Auch mehrere Auftritte in Thüringen und Bayern bestritt Mathias mit diesem Projekt. Größter Erfolg für The Electronic Advance war Platz 2 in den Itunes Charts in Kazakhstan, mit den Titel Chasing The Sun, aus der Single Lazy Days.

Mit dem Projekt Mathew Brabham bewegte sich Mathias anfangs noch eher im Techno Genre, aber mehr und mehr wurde der Sound von Mathew grooviger und melodiöser, bis er letztendlich seinen neuen Stil gefunden hatte. Und wie könnte man diesen Sound nun beschreiben, werden sich jetzt sicherlich einige von Euch fragen? Man könnte es wohl am besten so beschreiben, er bewegt sich zwischen Dub-Techno, Tech-House und Deep-House. Am besten aber, Ihr macht euch selbst ein Bild seines Stiles, auf einem seiner Gigs wo er seine Tracks, live zum besten gibt und mit ihnen das Publikum in schweißtreibende Nächte schickt.

Bei Kooperationen mit verschiedenen DJ´s und Produzenten wie z.B. Nic Pannie´r, Yvy La Fay und Lukka Krasnitzky, zeigt Mathew eine Bandbreite die er sich über Jahre angeeignet hat. Jedes dieser Projekte hat seinen ganz eigenen Charm und seinen eigenen Styl, obwohl man immer ein bisschen den „Mathew“ heraushört, wenn man genau hinein hört. Ihr dürft also gespannt sein wo die Reise mit Ihm hinführt, doch eins ist sicher! Auch nach der langen Geschichte die Mathew schon hinter sich hat, Schluss ist noch lange nicht! denn Er Lebt für die Musik! Oder besser gesagt, Mathew ist Musik!